Patagonien, Reisen nach Patagonien

        
      
    

Patagonien ist das südlichste Land Südamerikas.

Es ist noch nicht klar woher genau der Name kommt, doch die Theorie besagt dass Magellan beim Anlegen im südlichen Teil Argentiniens auf die Ureinwohner traf, welche sehr groß sowie breit waren, weshalb er sie Patagonier nannte, als Referenz an den Riesen Patagón der aus einer damals sehr bekannten Geschichte stammte.

Eine andere Theorie besagt dass der Name auf die tehuelche zurückzuführen ist, die sehr große Fußabdrücke hinterließen. Das kam daher dass große Füße hatten und sie außerdem in Tierleder hüllten um sie zu schützen.

Geografisch gesehen findet sich in Patagonien ein sehr starker Kontrast in der Landschaft.

Während viele denken, Patagonien bestünde nur aus Bergen und Gletschern, ist ein Großteil der Fläche Patagoniens trockene Wüste über hunderte Kilometer.

Die atlantische Küste Patagoniens ist Lebensraum für teilweise den Südkaper, eine Gattung der Glattwale, Magellanpinguine, Robben und Seelöwen. Außerdem beeindruckt sie mit ihren schönen Panoramen in denen der Horizont weit nach hinten rückt.

Die wichtigsten Städte patagoniens sind Puerto Madryn und Trelew, von welchen man Zugang zur Península Valdes hat.
Comodoro Rivadavia: Ideal um die Reise über die Route 40 zu beenden.

Puerto Deseado, welche während der Saison eine wundervolle Pinguinkolonie beherbergt.

Es ist sehr schön den Kontrast zwischen der Wüste mit ihren Pastellfarben und den lebendigen Grüntönen der Bergregion.

El Calafate ist der Eingang in den Nationalpark los glaciares, welche als Hauptattraktion den Perito Moreno haben. Es gibt zwar viele Gletscher auf der Welt, doch keiner ist so einfach zu erreichen wie dieser (Nur Minuten vom Flughafen El Calafate entfernt)

Vor allem erstaunlich sind seine schieren Ausmaße und seine Aktivität. Wenn man eine Stunde am Aussichtspunkt steht kann man zwischen 4 und 7 Eisablösungen sehen.

Aber Eis ist nicht alles in Patagonien.

Nördlich von Calafate trifft man auf eine von Seen bespickte Landschaft, mit Bariloche als wichtigste Stadt der Region, seguida de San Martin, el Bolson und Esquel. Zusammen bilden sie den corredor de los 7 Lagos, übersetzt die Sieben Seen-Route.

Auf der chilenischen Seite, die Anden überquerend findet man Puerto Montt und Puerto Varas. Dort findet man sich ein einem sehr interessantem, kontrastreichen Szenario wieder. Den Pazifik im Hintergrund, umringt von Vulkanen, manche sogar noch aktiv.

Außerdem ist Puerto Montt der Ausgangshafen für Kreuzer die nach Puerto Natales und Torres del Paine fahren. 

Mehr: